Kilimanjaro - Tansania

Silvester am Kilimanjaro, Safari & Sansibar

Afri­ka, Tan­sa­nia, Trek­king

Reiseübersicht

Der Kili­man­ja­ro ist einer der fas­zi­nie­rends­ten Ber­ge unse­rer Welt. Mit sei­nen 5.895 m ist er der welt­weit höchs­te frei­ste­hen­de Berg. Alpi­nis­ten zäh­len ihn zu ihren Traum­gip­feln, die UNESCO zum Welt­na­tur­er­be. Schnee am Äqua­tor, ein unver­gess­li­ches Bergerlebnis.

Ron­gai Route

Die Ron­gai Rou­te ist eine wun­der­schö­ne Rou­te, sie star­tet an der kenia­ni­schen Gren­ze und ver­läuft an der tro­cke­nen Nord-Ost-Sei­te des Ber­ges. Der Wald­gür­tel ist hier nur sehr schmal aus­ge­bil­det und erlaubt wei­te Aus­sich­ten Rich­tung Kenia und Kibo Mas­siv. Der Abstieg erfolgt über die Mar­an­gu Rou­te, aller­dings wird auch dort im Zelt übernachtet.

Die 6tägige Rou­te ist eine tech­nisch leich­te Trek­king­tour. Es ist eine gute kör­per­li­che Kon­di­ti­on für Tou­ren von 6 bis 8 Stun­den erfor­der­lich. Eng­lisch­spre­chen­de Berg­füh­rer und Trä­ger beglei­ten die Tour. Man muss nur den Tages­ruck­sack sel­ber tra­gen, die Über­nach­tung erfolgt in Zelten.

Kurzprogramm

  • Tag 1: 26.12.2020 Ankunft am Kili­man­ja­ro Airport,
  • Tag 2: 27.12.2021 Ron­gai-Gate (2.020 m) – Sekim­ba-Camp (2.700 m)
  • Tag 3: 28.12.2021 Sekim­ba-Camp (2.700 m) – Kikel­e­wa-Camp (3.650 m)
  • Tag 4:  29.12.2021 Kikel­e­wa-Camp (3.650 m) – Mawa­en­zi Tarn-Camp (4.330 m)
  • Tag 5:  30.12.2021 Mawen­zi Tarn-Camp (4.330 m) – Kibo Hut (4.710 m)
  • Tag 6: 31.12.2021 Kibo Hut (4.700 m) – Uhu­ru Peak (5.895 m) – Horom­bo-Camp (3.720 m
  • Tag 7:  01.01.2022 Horom­bo-Camp (3.720 m) – Mar­an­gu-Gate (1.840 m)
  • Tag 8: 02.01.2022 Safa­ri Im Tar­an­gi­re NP oder Lake Man­ya­ra NP
  • Tag 9:  03.01.2022 Safa­ri im Ngorongoro Krater
  • Tag 10: 04.01.2022 Rück­fahrt nach Aru­sha – Flug nach Sansibar,
  • Tag 11: 05.01.2022 Rela­xen am Strand
  • Tag 12: 06.01.2022 Rela­xen am Strand
  • Tag 13: 07.01.2022 Abflug nach Hause

Inkludierte
Leistungen:

  • Bestei­gung des Kili­man­ja­ro lt. Programm
  • Unter­kunft in Zel­ten wäh­rend der Bergtour
  • Eng­lisch­spre­chen­de Bergführer
  • Natio­nal­park­ge­büh­ren, Trä­ger, Köche, Trans­fers in lan­des­ty­pi­schen Fahrzeugen
  • Ver­pfle­gung lt. Programm
  • Näch­ti­gung vor und nach der Berg­tour in einem Mit­tel­klas­se Hotel mit Halbpension
  • Flug­ha­fen­trans­fer
  • Alle Trans­fers
  • Unter­brin­gung in der gebuch­ten Lodge
  • Voll­pen­si­on wäh­rend der Safari
  • Trink­was­ser bei den Pirschfahrten
  • Fahrt in lan­des­ty­pi­schen All­rad-Safa­ri-Jeeps (Land Cruiser)
  • Eng­lisch­spre­chen­der Driver/Guide wäh­rend der gesam­ten Tour
  • Alle Natio­nal­park Gebühren
  • Safa­ri lt. Programm
  • Inlands­flug

Nicht inkludierte
Leistungen:

  • Trink­gel­der
  • Per­sön­li­che Ausgaben
  • Visum Tan­sa­nia
  • Alko­ho­li­sche Getränke
  • Nicht erwähn­te Mahlzeiten
  • Inter­na­tio­na­ler Flug

Termine:

auf Anfra­ge

Newsletter Anmeldung

    Rückrufservice

    Falls Sie fra­gen haben, tra­gen Sie unter­halb Ihren Namen und Tele­fon­num­mer ein und wir wer­den uns so schnell wie mög­lich bei Ihnen melden!

    Folge uns:

    Reiseprogramm

    F = Früh­stück, M = Mit­tag­essen, A = Abend­essen, LB = Lunchbox

    Tag 1

    Ankunft am Kilimanjaro Airport- Transfer in das Hotel

    „Kari­bu Sana“ Sie wer­den am Flug­ha­fen von unse­rem Mit­ar­bei­ter begrüßt und in ihr Hotel gebracht. Der rest­li­che Tag steht ihnen zur frei­en Ver­fü­gung. In der Lodge tref­fen sie noch ihren Berg­füh­rer und bespre­chen mit ihm die Details der Tour. Genie­ßen Sie ihren ers­ten Abend auf Afri­ka­ni­schem Boden. Über­nach­tung und Abend­essen in der Chanya Lodge. (F/A)

    Tag 2

    Rongai-Gate (2.020 m) – Sekimba-Camp (2.700 m)

    Geh­zeit: 4–5 Stunden

    Sie wer­den von Ihrem Hotel von uns abge­holt und zum Ron­gai Gate gebracht. Die­ses befin­det sich in dem klei­nen Ort Nalemoru an der kenia­ni­schen Gren­ze. Am Gate ange­langt, wer­den Sie regis­triert und das Gepäck wird auf die Trä­ger verteilt.

    Die Tour beginnt auf einer Forst­stra­ße. Sie wan­dern durch wei­te Anbau­ge­bie­te, bevor Sie die Pini­en­wäl­der und das dort gele­ge­ne Sekim­ba-Camp erreichen.

    Tag 3

    Sekimba-Camp (2.700 m) – Kikelewa-Camp (3.650 m)

    Geh­zeit: 6–7 Stunden

    Der Tag beginnt mit dem Auf­stieg über die Moor- und Hei­de­land­schaft, wäh­rend der Blick auf den Kibo immer frei­er wird. Sie kön­nen auch bereits die öst­li­chen Eis­fel­der erken­nen und die gezack­ten Spit­zen des Mawen­zi. Über meh­re­re Berg­käm­me und Täler schlän­gelt sich der Weg berg­auf. Nahe der Kikel­e­wa Höh­len, in einer Sen­ke umhüllt von rie­si­gen Sen­eci­en, befin­det sich Ihr Campingplatz.

    Tag 4

    Kikelewa-Camp (3.650 m) – Mawaenzi Tarn-Camp (4.330 m)

    Geh­zeit: 4 Stunden

    Ein ein­zig­ar­ti­ger Rund­blick über die wei­ten Land­schaf­ten des süd­li­chen Keni­as erwar­tet Sie. Davor ist der kur­ze, aber stei­le Weg über Gras­hän­ge zu meistern.

    Kurz bevor Sie das nächs­te Camp errei­chen, las­sen Sie die Vege­ta­ti­on hin­ter sich. Was Sie dann erwar­tet, ist ein atem­be­rau­bend schö­ner Anblick: In einem Kar, unter den end­los-schei­nen­den Spit­zen des Mawen­zi, befin­det sich das nächs­te Camp. Dane­ben zeich­net sich des­sen Spie­ge­lung in einem klei­nen, kla­ren Berg­see wieder.

    Tag 5

    Mawenzi Tarn-Camp (4.330 m) – Kibo Hut (4.710 m)

    Geh­zeit: 6 Stunden

    Ober­halb der 4000 Meter-Gren­ze schwin­det die Vege­ta­ti­on. Ein beson­de­rer Reiz geht von die­ser Wüs­ten­land­schaft aus. Sie sehen das kar­ge Land mit sei­nen wahl­los ver­streu­ten Lava­bro­cken. Der

    Mawen­zi, der klei­ne Bru­der des Kili­man­ja­ro, zeigt sich nun von der Nord­sei­te. Gemäch­lich stei­gen Sie auf zur Kibo Hut, wo Sie eine Über­nach­tung in Zel­ten erwartet.

    Tag 6

    Kilimandscharo Besteigung: Kibo Hut (4.700 m) – Uhuru Peak (5.895 m) – Horombo Camp (3.720 m)

    Geh­zeit: 12–14 Stunden

    Die Rei­se geht wei­ter und das schon kurz vor Mit­ter­nacht. Nach einem kur­zen Früh­stück erwar­tet Sie ein Auf­stieg über stei­le Geröll-Ser­pen­ti­nen zum Kra­ter­rand am Gillman´s Point (5620m). Von dort an geht es wei­ter bis zum Uhu­ru Peak. End­lich genie­ßen Sie das unbe­schreib­li­che Gefühl, das „Dach von Afri­ka“ erreicht zu haben.

    Der Abstieg vom Kibo geht über­ra­schend schnell. Nach einer Mit­tags­pau­se in der „Kibo Hut“ geht es wei­ter zum „Horom­bo Camp“. Hier haben Sie Zeit sich aus­zu­ru­hen und den wohl­ver­dien­ten Schlaf nachzuholen.

    Tag 7

    Horombo-Camp (3.720 m) – Marangu-Gate (1.840 m)

    Geh­zeit: 5–6 Stunden

    Ein ste­ti­ger Abstieg führt Sie hin­un­ter bis zur Man­dara Hut. Auf einem gut aus­ge­bau­ten Pfand wan­dern Sie wei­ter abwärts. Sie wan­dern durch den Regen­wald zum Natio­nal­park-Gate in Mar­an­gu. Dort legen Sie auf der Man­dara Hut eine Mit­tags­pau­se ein und ver­ab­schie­den sich von Ihrer Begleit­mann­schaft. Am Gate wer­den Sie bereits vom Fah­rer erwar­tet und zurück zum Hotel nach Moshi gebracht.

    Tag 8

    Safari Im Tarangire NP oder Lake Manyara NP

    Nach dem Früh­stück Trans­fer in den Tar­an­gi­re Natio­nal­park. Der schö­ne Tar­an­gi­re Natio­nal­park mit sei­nen ver­ein­zelt ste­hen­den Baob­abs erstreckt sich süd­öst­lich des Man­ya­ra-Sees um den Fluss Tar­an­gi­re. Gro­ße Her­den von Zebras Gnus, Kuhan­ti­lo­pen und vor allem Ele­fan­ten sind hier zu fin­den, wenn sie zu neu­en Wei­de­ge­bie­ten zie­hen. Der Park eig­net sich auch ide­al zur Vogel­be­ob­ach­tung, beson­ders in den Mona­ten Okto­ber bis Mai, wenn es hier mehr als 300 ver­schie­de­ne Arten gibt.
    Pick­nick Lunch gibt es zu Mit­tag, Abend­essen und Über­nach­tung in der gebuch­ten Lodge (F/M/A)

    Lodge: Kara­tu Sim­ba Lodge oder ähnlich 

    Tarangire Nationalpark - Tansania

    Tag 9

    Safari im Ngorongoro Krater

    Geh­zeit: 4 Stunden

    Nach einem guten Früh­stück fah­ren Sie heu­te in den Ngorongoro Natio­nal­park. Das gesam­te Schutz­ge­biet umfasst eine Flä­che von 8.300 Qua­drat­ki­lo­me­ter und ist ein­ma­lig mit sei­nen wei­ten Land­schaf­ten, Tier­reich­tum, Kul­tu­ren und archäo­lo­gi­schen Schät­zen. Die üppi­gen Wei­de­grün­de und das stets vor­han­de­ne Grund­was­ser des Kra­ter­bo­dens ernäh­ren eine gro­ße Zahl von den Tie­ren; bis zu 25.000 Säu­ge­tie­re, vor­wie­gend Gras­fres­ser, hal­ten sich gleich­zei­tig im Kra­ter auf. Zu ihnen gehö­ren Gnus, Elen­an­ti­lo­pen, Zebras, Gazel­len, Büf­fel und War­zen­schwei­ne. Die Moo­re und Wäl­der ernäh­ren Fluss­pfer­de, Ele­fan­ten, Pavia­ne, Was­ser­bö­cke, Busch­bö­cke und grü­ne Meerkatzen. 

    Raub­kat­zen wie Löwen, Gepar­de und Leo­par­den fin­den hier rei­che Beu­te. Des Wei­te­ren durch­strei­fen gro­ße Hyä­nen-Rudel den Kra­ter, jagen oder machen sich über die Beu­te ande­rer Raub­tie­re her. Die Mischung aus Wald, Gras­ebe­nen, Schluch­ten, Seen und Moo­ren bie­tet einer Viel­zahl an Vogel­ar­ten Unter­schlupf. Abend­essen und Über­nach­tung in der gebuch­ten Lodge (F/LB/A)

    Lodge: Kara­tu Sim­ba Lodge oder ähnlich

    Ngorongoro Krater - Tansania

    Tag 10

    Rückfahrt nach Arusha – Flug nach Sansibar

    Nach einem guten Früh­stück fah­ren Sie zurück zum Flug­ha­fen nach Aru­sha und flie­gen auf die tro­pi­sche Insel San­si­bar. Trans­fer in Ihr gebuch­tes Strand­ho­tel im Osten oder Nor­den 3–4****

    Sansibar

    Tag 11

    Relaxen am Strand, Strandhotel im Osten oder Norden 3–4****

    Tag 12

    Relaxen am Strand, Strandhotel im Osten oder Norden 3–4****

    Dongwe Ocean View Hotel

    Tag 13

    Flug nach Hause

    Auch der schöns­te Urlaub ist ein­mal zu Ende. Voll­ge­packt mit schö­nen Erin­ne­run­gen tre­ten wir heu­te die Heim­rei­se an.

    Newsletter Anmeldung

      Rückrufservice

      Falls Sie fra­gen haben, tra­gen Sie unter­halb Ihren Namen und Tele­fon­num­mer ein und wir wer­den uns so schnell wie mög­lich bei Ihnen melden!

      Folge uns:

      Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

      Gokyo Seen – Yoga Trek

      Gokyo Seen – Yoga Trek

      Der Gokyo Val­ley-Trek ist einer der belieb­tes­ten und tra­di­ti­ons­reichs­ten Wan­der­rou­ten in der Khum­bu-Regi­on Nepals. Die­se fas­zi­nie­ren­de Tour bie­tet herr­li­che Aus­bli­cke auf die mäch­ti­gen Ber­ge des…

      Pin It on Pinterest

      Share This